Meeting per Skype

Corporate Identity – oder so bleiben Sie in Corona-Zeiten präsent

Homeoffice, Videokonferenzen, keine persönlichen Treffen. Wie Sie es schaffen, in einer Zeit der Corona-Pandemie-Distanz als Verband im Bewusstsein der (möglichen) Mitglieder zu bleiben, erklärt der Blogbeitrag.

01.04.2021 – AUTORIN: NINA BRAUN

Um trotz Distanz durch die Corona-Pandemie im Bewusstsein Ihrer Mitglieder zu bleiben, brauchen Sie zwei Dinge. Erstens eine funktionierende Kommunikation. Zweitens eine strategische Abstimmung Ihrer Aktivitäten, damit Sie unverwechselbar sind. Im Marketing spricht man dabei von einer Corporate Identity (CI). Das CI besteht grundsätzlich aus einer abgestimmten Kommunikation, dem Corporate Design, der Corporate Culture sowie dem Corporate Behaviour. Was sich hinter den Begriffen verbirgt, erklärt der folgende Text.

Corporate Behaviour

Das sogenannte Corporate Behaviour (CB) beschreibt das Verhalten der Mitglieder oder Mitarbeiter, etwa gegenüber neuen Mitgliedern und auch untereinander. Wichtig in diesem Zusammenhang sind etwa die folgenden Elemente:

  • Wie werden Kunden oder Mitglieder angesprochen – Duzen oder Siezen?
  • Wer ist Ansprechpartner für mögliche Mitglieder, Verwaltung, Politik oder Journalisten? Ist das für Außenstehende auf der Webseite klar erkennbar?
  • Beschwerdemanagement, wer ist ansprechbar, wenn etwas schief geht?

Corporate Culture

Die Corporate Culture steht im engen Zusammenhang damit und bezieht sich auf Werte und Normen, die Entscheidungen, Handlungen und Verhalten prägen. Das können eigens niedergeschrieben Regeln sein. Viel mehr als auf einen Regelkatalog kommt es jedoch darauf an, dass die Werte gelebt werden. ‚Use it or loose it‘ – so funktioniert unser Gehirn. Was nicht genutzt wird, wird vergessen. Ein Beispiel: Sie halten Wertschätzung für wichtig. Das kann etwa über eine ‚Danke-Kampagne mit Leben gefüllt werden. Sagen Sie ‚Danke‘ zu Ihren Mitgliedern und rufen Ihnen und sich selbst in Erinnerung, wie schön es ist, respektvoll behandelt zu werden. Sei es als Anzeige in Ihrer Zeitschrift, als Posting auf der Webseite oder in den sozialen Medien, in Briefen, Mailings oder einfach beim Telefongespräch. 

Corporate Design

Das Corporate Design (CD) ist der rote Faden, der sich durch die Veröffentlichungen zieht. Beachte: Das CD ist mehr als ein neues Logo oder eine andere Schrift. Es handelt sich um Farben, Formen und Elemente, die eine Einheit bilden – die visuelle Gesamtdarstellung nach innen und nach außen. Das CD spiegelt dabei nicht nur einen Trend wider, sondern das, wofür der Verband steht. Jetzt und in Zukunft. Seine Bestandteile sind die Wort-Bildmarke/Logo, Farben, Typografie, Bildsprache und Piktogramme/Icons.

Die strategische Kommunikation

Zu einer strategischen Kommunikation gelangen Sie in fünf Schritten (Ausführlichere Ausführungen unter dem Blogbeitrag Kommunikationskonzept).

a) Analyse der Stärken und Schwächen

Bevor Sie über Inhalte und Kommunikationskanäle nachdenken, beschreiben Sie anhand der folgenden Leitfragen die Gesamtsituation. Wo liegen Stärken, wo liegen Schwächen? Wo sehen Sie Ihre Chancen und Risiken?

b) Ziele festlegen

Richten Sie Ihre Aktivitäten auf kurz- und langfristige Ziele aus – das bündelt Kräfte und Energien. Diskutieren und erarbeiten Sie diese Ziele gemeinsam in der Verbandsleitung und besprechen Sie diese anschließend mit Ihren Mitgliedern. 

c) Zielgruppen bestimmen

Als Interessenvertretung sind Ihre Mitglieder sicherlich die wichtigste Zielgruppe, aber auch hier gibt es unterschiedliche Bedürfnisse und Erwartungen. Diese liegen bei einem Berufsanfänger anders als bei jemanden, der schon 20 Jahre im aktiven Berufsdienst ist. Weitere Zielgruppen können Journalisten, Politik und Verwaltung sein.
Eine gute Hilfe zur Visualisierung dieser Zielgruppen, bietet die Verwendung von sogenannten „Personas“. Das sind fiktive Persönlichkeiten, die die Eigenschaften einer Zielgruppe widerspiegeln. Wichtig ist hier festzulegen, welche Mehrwerte Sie diesen Zielgruppen bieten können.

d) Botschaften

Um die Kommunikationsziele möglichst effizient zu erreichen, werden die zu vermittelnden Kommunikationsinhalte („Botschaften“) definiert. Ziel der Botschaften ist es, eine Verhaltensänderung bei den Zielgruppen hervorzurufen. Die Botschaften beinhalten dabei immer drei Elemente: Kern, Begründung und Nutzenversprechen.
Beispiel: Der xy-Verband ist Experte mit eigenen Themen/Veranstaltungen, die guten Service gegen günstigen Mitgliedbeitrag bieten und die auf Landesebene sowie mit dem Dachverband xy für Ihre Interessen eintritt.

e) Maßnahmen

Mit der Analyse, der Definition von Zielen und den Zielgruppen, den Botschaften haben Sie die Basis dafür gelegt, um der Kommunikation Ihres Verbandes eine Richtung zu geben. Anschließend wählen Sie die für Sie wichtigen Kanäle (Website, Social-Media, Newsletter, Magazin, Pressemitteilung usw.). aus und machen sich an die inhaltliche Arbeit. Nicht jede Mitteilung ist auf allen Kanälen sinnvoll. Beachten Sie, welche Zielgruppe Sie wo erreichen. Geschafft. Jetzt kann es losgehen mit dem eigentlichen Alltagsgeschäft.

Einfach mal
ins Gespräch
kommen.

Schreiben Sie mir gerne, was Sie aktuell beschäftigt und lassen Sie uns darüber ganz unverbindlich sprechen. Damit Sie bald wieder mehr Zeit für das Wesentliche haben.

Nina Braun
Nina Braun
Redaktionsleitung
n.braun@wilke-mediengruppe.de
Telefon: 02385/46290-27




    Weitere Beiträge

    Ihr neuer smarter Begleiter im Alltag: Der digitale Organizer und Lehrerkalender von Wilke

    Verflixt – wo habe ich nur wieder meinen Kalender liegengelassen? Diese Frage gehört mit dem digitalen Lehrerkalender und Organizer von Wilke der Vergangenheit an. Egal ob Sie mit dem Tablet, dem Smartphone oder dem PC arbeiten: Ihr Organizer von Wilke ist immer zur Hand und Termine sind schnell eingetragen. Informieren Sie sich in diesem Blog über die Möglichkeiten des digitalen Alltagshelfers und ordern Sie direkt eine kostenfreie Demo-Version im CI Ihres Verbandes.

    Zum Beitrag

    Die Mischung macht’s

    Ein Facebook-Post hier, ein Newsletter dort – in einer Zeit, wo die Kommunikation von Unternehmen über die digitalen Kanäle von großer Bedeutung ist, fehlt es jedoch oft am notwendigen Hintergrundwissen. Gerne möchten wir Ihnen hierzu einen kleinen Leitfaden mit an die Hand geben, mit dem Sie Ihre aktuelle Nutzung der digitalen Kommunikationskanäle noch einmal hinterfragen und anpassen können. So wird es Ihnen zukünftig noch besser gelingen, Ihre Verbandsmitglieder zu erreichen.

    Zum Beitrag

    Mitglieder zur Mitarbeit motivieren

    Eine der größten Herausforderungen für Verbandsleitungen ist es, Mitglieder zur ehrenamtlichen Mitarbeit zu motivieren. Mitarbeit kann dabei vieles sein. Von der Übernahme eines Funktionärsamts, über ehrenamtliche Beratung oder Mentoring für andere Mitglieder bis hin zu kommunikativer Unterstützung als Multiplikator o. ä. Wir haben einige Antworten auf die wichtigsten Herausforderungen für Sie zusammengestellt, die Sie bei der Suche nach neuen Freiwilligen unterstützen. So legen Sie den Grundstein für ein stetiges Wachstum Ihres Verbandes.

    Zum Beitrag

    Kontakt