fbpx

»Die Essenz von Yoga und Pilates«

Vereinigung von Stärke und Fokus

Für diejenigen unter uns, die mit einem ständig vollen Terminkalender konfrontiert sind, kann der Luxus der Selbstfürsorge oft als Erstes auf der Strecke bleiben. Einige kompensieren diesen Mangel mit einer köstlichen Mahlzeit oder dem Ausüben ihrer bevorzugten sportlichen Aktivität – doch wie wäre es, Sport und Entspannung miteinander zu verbinden? Yoga und Pilates bieten genau diese Möglichkeit. In diesem Artikel nehmen wir beide Disziplinen näher unter die Lupe und erläutern ihre einzigartigen Merkmale.

Zugegeben, weder Yoga noch Pilates sind bekannt für ihre hohen Adrenalinspiegel. Die langsamen, weitschweifigen Bewegungen könnten auf den ersten Blick eher als Dehn- oder Aufwärmübungen wahrgenommen werden. Dennoch haben sowohl Yoga als auch Pilates ihren eigenen Anspruch. Durch ihre Praxis kann man seinen Körper auf vielfältige Weise fördern, wobei sich lediglich der Ansatz unterscheidet.

Entspannung und
Konzentration
„Made in Germany“

Erfinder des Pilates-Systems ist der Deutsche Joseph Hubertus Pilates. Er entwickelte eine Reihe von Übungen zur bewussten Kontrolle spezifischer Muskelgruppen, wobei das Ziel darin besteht, dass sich der Praktizierende intensiv mit den verschiedenen Bereichen seines Körpers auseinandersetzt.

Die Fitnessrevolution der 1990er Jahre trug dazu bei, dass Pilates immer mehr an Popularität gewann. Infolgedessen wurden immer mehr Menschen als Trainer ausgebildet und führten eine Vielzahl neuer Übungen in das System ein. Jede Übung muss jedoch den sechs Grundprinzipien des Pilates entsprechen: Konzentration, Zentrierung, Kontrolle, Atmung, Präzision und Fluss. Hierbei geht es darum, sich vollständig auf die Ausführung der Übung einzulassen und sie fehlerfrei sowie fließend durchzuführen. Besonders geeignet ist Pilates für die Stärkung der Bauch-, Rücken- und Beckenmuskulatur. Darüber hinaus hat es auch positive Auswirkungen auf den Geist und fördert die Konzentrationsfähigkeit.

Vom philosophischen
Konzept zur Fitnessroutine

Yoga bietet eine noch tiefere Dimension. Ursprünglich eine indische Philosophie, basiert Yoga auf hinduistischen Grundlagen und kann als „Vereinigung“, „Integration“ oder „Anspannung“ übersetzt werden. Das traditionelle Ziel von Yoga ist die Selbsterkenntnis, wie es oft im Hinduismus der Fall ist. Im Yoga wird daher Wert darauf gelegt, dass Geist und Körper sich auf derselben Ebene befinden. Denn nur so, so die Lehre, kann der Mensch sein inneres Gleichgewicht finden.

Bereits in der traditionellen Yogapraxis gibt es vier verschiedene Wurzeln, die den jeweils individuellen Weg zur Selbstfindung bereiten. Seitdem Yoga in der westlichen Gesellschaft Fuß gefasst hat, haben sich verschiedene Formen entwickelt. Von Aqua-Yoga, das im Wasser stattfindet, über spezielle Übungen für Kinder und Babys, bis hin zu Vinyasa-Yoga, bei dem körperliche Ausdauer und Dynamik im Mittelpunkt stehen – das Angebot ist breit gefächert.

Sowohl Yoga als auch Pilates zielen darauf ab, Körper und Geist in Einklang zu bringen. Dies führt zu einer Symbiose, die vielen Menschen hilft, fokussierter zu leben und gesünder zu sein. Für viele Menschen sind Yoga und Pilates mittlerweile fest im Leben verankert.

 

Weitere Beiträge

Im Internet gefunden werden

Was im realen Leben die Geschäftsstelle ist, ist in der digitalen Welt die Webseite. Sie ist die Basis der Kommunikation im Internet. Das wichtigste Instrument, damit die Webseite im Internet gefunden wird, ist die Suchmaschinenoptimierung (SEO). Wie Sie mit SEO mögliche neue Mitglieder dazu bringen, Ihre Seite zu besuchen, erklären wir Ihnen im Blog.

Zum Beitrag

Kontakt