fbpx

Social Media für Verbände: Ein Leitfaden zur Steigerung Ihrer Online-Präsenz

In einer Zeit, in der digitale Präsenz und soziale Netzwerke einen immensen Einfluss auf die öffentliche Wahrnehmung und das Engagement haben, ist es für Verbände unerlässlich, eine durchdachte Social-Media-Strategie zu entwickeln. Diese Strategie ist die Grundlage für den Erfolg in den sozialen Netzwerken und ermöglicht, relevante Inhalte auf verschiedenen Kanälen wie beispielsweise Facebook, Instagram und LinkedIn gezielt zu platzieren, um Ihre Mitglieder und die Öffentlichkeit bestmöglich zu erreichen. Schritt für Schritt können Verbände so ihre Social-Media-Präsenz optimieren und ihre Anhängerschaft vergrößern. Sie erhöht nicht nur die Sichtbarkeit und Bekanntheit Ihres Verbandes, sondern baut auch eine engere Bindung zu den Mitgliedern und Interessenten auf und kann somit die Eintritte von Neumitgliedern steigern.  Dieser Leitfaden bietet Ihnen praktische Tipps und Überlegungen, um Ihre Social-Media-Präsenz effektiv zu gestalten und Ihre Ziele zu erreichen.

Redaktions-/Themenplan 

Ein Redaktions- oder Themenplan ist ein unverzichtbares Instrument für effektives Social-Media-Management. Er hilft dabei, Inhalte strategisch zu planen, relevante Themen im Voraus zu identifizieren und eine konstante Präsenz auf Ihren Kanälen zu gewährleisten. Ein gut durchdachter Plan berücksichtigt wichtige Daten und Ereignisse in Ihrer Branche und ermöglicht es Ihnen, rechtzeitig und angemessen darauf zu reagieren. Regelmäßige Updates und Anpassungen des Plans anhand der erzielten Ergebnisse und Feedbacks sind entscheidend, um die Relevanz und Effektivität Ihrer Inhalte zu erhalten.   

Die richtigen Kanäle wählen 

Nicht jeder Social-Media-Kanal eignet sich für jeden Verband oder jedes Ziel. Beginnen Sie mit der Definition Ihrer Ziele und Zielgruppen, um für sie passende Inhalte zu erstellen. Es ist entscheidend, die Plattformen zu identifizieren, auf denen Ihre Zielgruppe am aktivsten ist und die am besten zu den Zielen und Inhalten Ihres Verbandes passen. Während Plattformen wie Instagram und Facebook hervorragend geeignet sind, um visuelle Inhalte zu teilen und eine breite Öffentlichkeit zu erreichen, können LinkedIn oder Xing effektiver sein, um professionelle Netzwerke aufzubauen und fachspezifische Inhalte zu verbreiten. Die Auswahl der richtigen Kanäle ist entscheidend, um Ihre Ressourcen effizient einzusetzen und maximale Wirkung zu erzielen.   

Der Aufbau von Postings 

Beim Erstellen von Social-Media-Postings sollten bestimmte Eckpunkte beachtet werden, um die Wirksamkeit Ihrer Botschaften zu maximieren. Dazu gehört es, Ihre Zielgruppe genau zu kennen und Inhalte zu kreieren, die Mehrwert bieten, informativ und gleichzeitig unterhaltsam sind. Hochwertige Bilder oder Videos, zusammen mit einem ansprechenden und klaren Text, erhöhen die Interaktionsrate. Es ist ebenso wichtig, zur Interaktion aufzurufen, sei es durch Fragen, Umfragen oder Aufforderungen zum Teilen. Das regelmäßige Überprüfen der Performance Ihrer Postings ermöglicht es Ihnen, Inhalte zu optimieren und besser auf die Interessen Ihrer Zielgruppe einzugehen.  Mehr zu diesem Thema finden Sie auch in unseren Blog-Beiträgen „Kommunikationskonzept: Was braucht meine Zielgruppe?“ oder „In 6 Schritten zu einem erfolgreichen Kommunikationskonzept“.  Das regelmäßige Pflegen Ihres eigenen Social-Media-Accounts bietet zahlreiche Vorteile. Durch die direkte Interaktion mit Ihren Mitgliedern können Sie Feedback erhalten und besser auf die Bedürfnisse der Mitglieder eingehen. Die kontinuierliche Veröffentlichung hochwertiger Inhalte stärkt das Engagement Ihrer Nutzer und fördert die Bindung an Ihren Verband. Indem Sie authentischen Content teilen, schaffen Sie Vertrauen und Glaubwürdigkeit in den sozialen Medien, was langfristig zu einer positiven Wahrnehmung Ihres Verbandes führt.   

Persönlichkeiten des Verbandes vs. bezahlte Influencer 

Influencer sind bekannte Persönlichkeiten oder Meinungsführer in ihrem jeweiligen Fachgebiet. Die Nutzung von Persönlichkeiten als „Influencer“ ist für Verbände eine effektive Methode, um Authentizität zu vermitteln und die Reichweite ihrer Botschaften zu erhöhen. Dies kann durch die Förderung interner Persönlichkeiten oder die Zusammenarbeit mit externen, bezahlten Influencern erfolgen, wobei beide Ansätze ihre eigenen Vorteile und Herausforderungen bieten. 
Interne Influencer, wie Verbandsmitglieder oder Führungskräfte, sind naturgemäß nah an den Zielen und Werten des Verbandes und stärken die Authentizität und Glaubwürdigkeit der Kommunikation. Sie sprechen aus einer Position der Vertrautheit mit den Zielen und Werten des Verbandes, was die Botschaften besonders überzeugend macht. Die Herausforderungen hierbei liegen vor allem in der anfänglich begrenzten Reichweite und dem Bedarf an Ressourcen für den Aufbau und die Pflege dieser internen Stimmen. Was interne Influencer schon mitbringen, müssen Sie bei externen Influencern erst suchen: Personen, die Ihre Fachinteressen und Werte teilen und Ihr Publikum ansprechen können.  Bezahlte Influencer hingegen können schnell eine große und gegebenenfalls neue Zielgruppe erreichen. Ihre Professionalität in der Content-Erstellung und die Möglichkeit, gezielt bestimmte Zielgruppen anzusprechen, machen sie zu einem mächtigen Werkzeug in der Social-Media-Strategie. Trotz dieser Potenziale birgt die Zusammenarbeit mit Influencern auch Risiken wie mangelnde Kontrolle über die Inhalte. Aber auch die Kosten für diese Reichweite und die potenzielle Verringerung der wahrgenommenen Authentizität sind wichtige Überlegungen. 
Die Wahl zwischen internen und bezahlten Influencern sollte basierend auf den Zielen, dem Budget und der spezifischen Zielgruppe des Verbandes getroffen werden. Eine Kombination beider Ansätze kann die Vorteile maximieren: die Authentizität und der langfristige Beziehungsaufbau durch interne Persönlichkeiten und die sofortige Reichweite und professionelle Content-Erstellung durch bezahlte Influencer. Eine solche gemischte Strategie ermöglicht es Verbänden, ihre Online-Präsenz effektiv zu erweitern und eine tiefere Verbindung zu ihrer Zielgruppe herzustellen. Sinnvoll kann es sein, passende Influencer sanft in eine bestehende Social-Media-Strategie zu integrieren. Das eröffnet neue Möglichkeiten und Sie können Ihre Ziele wie Mitgliederwachstum auf kreative Weise erreichen. 

Fazit 

In der digital vernetzten Welt ist eine durchdachte Social-Media-Strategie für Verbände essenziell, um ihre Online-Präsenz zu stärken, Sichtbarkeit zu erhöhen und eine engere Bindung zu Mitgliedern und Interessenten zu pflegen. Dieser Leitfaden bietet praktische Tipps und klare Perspektiven, wie Verbände ihre Online-Präsenz steigern können. Ein Redaktionsplan, die richtige Kanalwahl und sorgfältig geplante Postings sind wichtige Bestandteile einer erfolgreichen Strategie. Durch die Kombination von strategischer Planung, kreativem Content und effektivem Engagement schaffen es Verbände, ihre Sichtbarkeit zu erhöhen und eine bedeutungsvolle Verbindung zu ihrer Zielgruppe herzustellen. Die Nutzung von internen und externen Influencern hilft, Authentizität zu vermitteln und die Reichweite zu erweitern, wodurch Verbände ihre Ziele erfolgreich umsetzen können.

Weitere Beiträge

Kommunikationskonzept für Verbände

Erfolgreiche Verbandskommunikation ist kein Zufall, sondern das Ergebnis guter inhaltlicher und konzeptioneller Arbeit. Die Corona-Krise bietet Ihnen die Chance durch gezielte und proaktive Kommunikation die Vorteile einer Mitgliedschaft in Ihrem Verband zu belegen, sowie die besondere Bedeutung und das Engagement Ihrer Berufsgruppe in der Öffentlichkeit sichtbar zu machen. Mit Hilfe von 6 Schritten gelangen Sie zu einem erfolgreichen Kommunikationskonzept.

Zum Beitrag

140 Jahre Wilke

Die Wilke-Mediengruppe begeht in diesem Jahr ihr 140. Firmenjubiläum. Seit den Gründungstagen hat sich vieles in dem Unternehmen, das Ende des 19. Jahrhunderts als Buchdruckerei begonnen hat und damals zu den Pionieren in der Region Westfalen gehörte verändert.

Zum Beitrag

Zeitschriftenherstellung – mit uns ganz einfach!

In Ihrem Verband wurde eine neue Schriftleiterin bzw. ein neuer Schriftleiter benannt. Häufig kommen diese aus einem berufsfremden Arbeitsumfeld und sind mit den Aufgaben einer Redakteurin oder eines Redakteurs nicht vertraut. Ein Tätigkeitsfeld ist in der Regel die Betreuung der Verbandszeitschrift. Die Schriftleiterin oder der Schriftleiter ist somit hauptverantwortlich für den Inhalt und die Überwachung der Produktion des Magazins. Die Auswahl der Themen und Inhalte kann sehr zeitaufwendig sein. Genau deshalb können Sie neben unserer redaktionellen und finanzierenden Unterstützung uns auch als Partner für die grafische Umsetzung und die darauf folgende Produktion Ihrer Zeitschrift zählen.

Zum Beitrag

Kontakt