Wann wird es Zeit für den Relaunch einer Verbands-Website?

Vielleicht haben Sie sich selbst schon Gedanken über den Relaunch Ihrer Verbands-Website gemacht. Aber wann ist der richtige Zeitpunkt dafür? Unser Blogbeitrag zeigt einige Indikatoren auf, die für einen Website-Relaunch sprechen.

Bei einem Website-Relaunch wird – anders als beim Redesign – eine neue Version der bisherigen Internetpräsenz veröffentlicht. Dabei ändern sich neben dem Design vor allem die Inhalte und die Technik oftmals maßgeblich. Während bei Unternehmen in der Regel nach spätestens fünf Jahren die Website neu erstellt wird, werden Verbandswebsites häufig erst deutlich später ersetzt. Wenn allerdings einer oder mehrere der folgenden fünf Indikatoren auf Ihre aktuelle Website zutreffen, sollten Sie den Relaunch angehen.

Technische Standards sind veraltet

Ihre Website sieht nach wie vor ansprechend aus, sie ist durchdacht in der Menüführung, aber die Ladezeit ist enorm lang. Oder sie ist nicht kompatibel mit aktuellen Browser-Versionen. Der Webserver sollte nach Möglichkeit in der Lage sein, Browsercache anzubieten. Damit könnte der Seitenbesucher bestimmte Dateien auf seinem Endgerät abspeichern, und die Website muss lediglich eine kleinere Menge an Daten nachladen. Die Komprimierung von Bildern sollte ebenfalls gegeben sein. Gerade Mediendateien werden mit zunehmendem Fortschritt immer größer und hochauflösender.

Unumgänglich ist heute das Responsive Webdesign. Die Verbandskommunikation wird immer flexibler und mobiler. Daher muss Ihre Website auf dem Smartphone und auf dem Tablet einen ebenso guten Eindruck machen, wie auf dem heimischen PC. Dabei spielen eine gute Lesbarkeit, schnelle Ladezeiten sowie ein reduziertes Design eine große Rolle, damit sämtliche Informationen auf allen Endgeräten perfekt dargestellt werden. Übrigens: Seit einigen Jahren gehört das Responsive Webdesign zu den wichtigsten Rankingfaktoren bei Google.

Keine gute Usability

Je länger eine Website betrieben wird, umso mehr kann auf Dauer die Benutzerfreundlichkeit (Usability) leiden. Das Navigationsmenü wird verschachtelter und der Websitebesucher hat es immer schwerer, die Inhalte zu finden, die er sucht. Insbesondere neue Besucher verlassen eine unstrukturierte Website schnell, wenn sie sich nicht auf Anhieb zurechtfinden. 

Darüber hinaus häufen sich über die Jahre unzählige Unterseiten an, die regelmäßig auf ihre Aktualität geprüft werden müssten. Geschieht dies nicht, sind viele Informationen bald veraltet und machen den Webauftritt uninteressant für Ihre Zielgruppe.

Neue inhaltliche Ausrichtung

Steht eine inhaltliche Neuausrichtung der Verbands-Website an, sollte ernsthaft über einen Relaunch nachgedacht werden. Wollen Sie zum Beispiel Ihren Webauftritt auf die externe Kommunikation ausrichten, weil Sie mit Ihren Mitgliedern inzwischen per Verbände-App kommunizieren, kann es zeitsparender sein, eine neue Website „bei Null“ zu starten.

Darüber hinaus kann ein modernes CMS als Datenpool für den Verbands-Newsletter und die Social-Media-Kanäle dienen.

Neue Funktionen für den Webauftritt

Spätestens wenn eine Funktionserweiterung für die Website geplant wird, führt in der Regel kein Weg an einem Relaunch vorbei. Vor dem Hintergrund steigender Materialkosten und einer neuen Generation an Mitgliedern, die sich selbst als „digital natives“ sehen, entscheiden sich aktuell viele Verbände für die Implementierung eines digitalen Mitgliedermagazins. Bei dieser Form des Magazins werden die Artikel auf HTML-Basis programmiert. Neben einer Volltextsuche für alle bereitstehenden Daten existiert auch ein umfangreiches Schlagwortverzeichnis. Das ermöglicht es den Nutzenden, mit nur einem Klick alle passenden Artikel für verschiedene Schlagwörter wie beispielsweise „Inklusion“ oder „Ruhestand“ zu finden.

Eine weitere Funktionserweiterung könnte die Anbindung an eine Verbände-App sein. Erfolgt der Relaunch Ihrer Verbands-Website mit einem modernen CMS, können dort vorhandene Schnittstellen für die Synchronisierung von Beiträgen zwischen Website und App genutzt werden und eine kostenintensive Anpassung Ihres Alt-Systems entfällt.

Schlechtes Google-Ranking

Je nach Alter Ihrer aktuellen Website, wird diese noch nicht für Suchmaschinen optimiert sein. Das kann zwar nachgeholt werden, aber je nach technischem und inhaltlichem Zustand Ihrer aktuellen Seite kann sich ein Relaunch lohnen. Suchmaschinen wie Google sind ein wichtiger Kanal, über den neue Besucher auf Ihre Webpräsenz aufmerksam werden. Ziel des Verbands muss sein, bei den Suchmaschinen unter den TOP 10 der jeweiligen Suchbegriffe zu landen. Das bedeutet aber auch, dass man wissen muss, welche Suchbegriffe potenzielle Neumitglieder bei ihrer Suche verwenden. Hier hilft eine professionelle Keyword-Analyse und Suchmaschinenoptimierung weiter.

Fazit

Eine Verbands-Website ist inzwischen mehr als nur eine Seite, auf der sich der jeweilige Verband vorstellt und seine Leistungen präsentiert. Sie hat sich zum zentralen Kommunikationsmittel entwickelt und über das CMS lassen sich im besten Fall der Content für den Newsletter, die Medien für die Social-Media-Kanäle und die Artikel der Verbände-App verwalten. Darüber hinaus muss die Seite über Google gut gefunden werden und potenzielle Neumitglieder müssen zielgerichtet zu den Informationen geführt werden, die sie interessieren.

Wenn Sie merken, dass die Anfragen über Ihre Website nachlassen und immer seltener potenzielle Neumitglieder Kontakt zu Ihnen aufnehmen oder Nutzer sich über schlechte Performance beschweren oder nach Inhalten fragen, die eigentlich auf der Website zu finden sind, dann ist der Zeitpunkt für einen Website-Relaunch gekommen. Bei der Planung und Umsetzung unterstützen wir Sie gerne!

Weitere Beiträge

Persönlich Mitglieder werben – auch mit digitaler Unterstützung möglich

Neue Mitglieder für Ihren Verband zu gewinnen bedingt einer Vielzahl persönlicher Gespräche und Kontakte. Schließlich muss erst einmal Vertrauen aufgebaut und müssen die Vorteile einer Mitgliedschaft vermittelt werden. Wie Ihre Website dabei unterstützen kann und welche Schritte zur Planung und Optimierung einer erfolgreichen Verbandswebsite nötig sind, erklären wir im folgenden Beitrag.

Zum Beitrag

Verplant mit Outlook, Apple, Google und Co.

Termine, Aufgaben und Erinnerungen auf jedem Arbeitsgerät synchronisieren zu können, ist heute schon fast selbstverständlich. Aber wie kommen die Termine aus einem gedruckten Kalender in meine Kalender-App? Muss ich die Einträge aus dem Wandplaner und dem Lehrerkalender mühevoll manuell eintragen? Wäre es nicht sehr smart, die Termine zusätzlich mit Hintergrundinformationen zu verknüpfen? Auf all‘ diese Fragen soll unser Blog Antworten geben.

Zum Beitrag

Kontakt